Navigation Menu+

Triebelsheide

Winter- und Weihnachtsfeuer

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Sängerinnen und Sänger,

liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder von BEWUSST LEBEN e.V.

nach einem intensiven Jahr steht nun wieder der Winter und damit auch Weihnachten vor der Tür. Vieles darf und will wohl vorher noch getan werden. Gleichwohl: Zeit zur Muße, Zeit zum Ausklang, Zeit zur Wende steht an. Wir möchten diese besondere Zeit des Jahres bewusst begehen und laden Euch alle gerne zu einem

Winter- und Weihnachtsfeuer

Mittwoch, 19. Dezember, ab 17 Uhr

in den Apfelhain Triebelsheide

ein. Für Brot und Suppe, Glühpunsch und -wein ist gesorgt. Kuchen und Plätzchen sind willkommen. Ruhige Klänge und Lieder werden uns geschenkt. Wir bitten um einen Obulus für Holz, Suppe und Getränke.

Unsere gelbe Hütte wartet auf Euch:

  • Hinter der Triebelsheide 9 noch links 100 mtr. in den Wald hinein

  • Ihr könnt auch von unten über die Wiese kommen. Diese liegt am Schevenhofer Weg gegenüber dem beleuchteten Eierautomaten, dann 200 mtr. die Wiese hinauf.

Es fahren die Buslinien 647 und 649 Richtung Neviges, Haltestelle Am Lindgen. Auch hat es genügend Parkplätze am Schevenhofer Weg.

Wir freuen uns auf Euch Infos/Rückfragen

Dieter, Reinhard, Jutta, Viola, Simone, Hilde, Bernhard, Gisela, Andreas, Bernhard, Christiane, Hajo, Alfonso….

 Infos/Rückfragen: Dieter Verst:  dieterverst@yahoo.de; Tel.0151 201 46 081

Dem Verein BEWUSST LEBEN (früher Biochemischen Verein) gehört in Richtung Neviges an der Triebelsheide eine 2 ha große Wiese mit einer Hütte (ca. 100 qm). Dieses Gelände und die Hütte lagen in den letzten Jahren brach (Nutzung als Hundeschule). Nun hat der Verein sich entschlossen das Gelände und die Hütte neu zu gestalten und mit neuem Leben zu erfüllen.

In Zusammenarbeit mit dem Verein will sich die Männergruppe Wuppertal bei der Gestaltung und bei der Nutzung des Geländes und der Hütte aktiv einbringen.

Seit Anfang des Jahres haben wir  20 Apfel-, 4 Birnen- und einen Pflaumenbaum gepflanzt, alles Hochstämme und alte bergische Sorten. Das ist der Grundstein für die entstehende Obstwiese. An der Hütte haben wir begonnen aufzuräumen und die Hütte zu entkernen. Bald beginnt der gestalterische Teil in der Hütte.

Hierbei können wir Hilfe von vielen Händen und vielen Portemonaies gebrauchen. Es sollen neue Fenster/Türen eingebaut werden, die Hütte muss gedämmt werden, die Elektrik ist neu zu instalieren sowie die Heizung und Sanitärbereich müssen eingebaut werden. Und im Anschluss ist noch die Küche und die Innenausstattung zu schaffen.

Ihr seht, es gibt für alle genug zu tun – und der Aussenbereich hat auch noch einiges an Entfaltungspotential… – wir freuen uns mit Euch an dieser Aufgabe mitzuwirken und uns dort einander näher zu kommen.

Wenn Ihr weitere Infos haben möchtet – schreib uns oder sprich uns an (Andreas und Dieter)

Einladungstext zu unseren Erkundungs- und Explorationstagen im April

Liebe Männer,

es ist notwendiger denn je,  dass wir Menschen in einer ganz neuen Art und Weise der Landschaft und Natur begegnen und uns auch wieder rückbinden. Wir dürfen, ja müssen erst wieder feinere Wahrnehmungsorgane entwickeln und (altes) Wissen wieder lebendig werden lassen, damit sich Fauna und Flora, damit sich die Tiere und Pflanzen entwickeln und wieder heimisch fühlen.
Wichtig ist, dabei sensibel und kreativ (z.B. mit landart) vorzugehen.

Das große, große Insektensterben in den letzten 20 Jahren zeigt, wie viele Lebensräume durch grobes, achtloses oder Gewinn maximierendes menschliches Verhalten verloren gegangen sind. Diese Lebensräume sind über Jahrzehnte und Jahrhunderte entstanden. Ein Waldboden braucht für seine Entwicklung rd. 2.000 Jahre. Und wir Menschen – Männer wie Frauen- haben viele dieser Lebensräume in den letzten 20-30 Jahren einfach zerstört bzw. dieses zugelassen.

Bei einem guten Einklang von Natur und Mensch hat das Wort “Nutzen” keinen Platz mehr, da gibt es eine solche Kategorie nicht mehr. Ganz im Gegenteil: Landschaft und Natur bedürfen unseres besonderen Schutzes und bei angedachten Veränderungen/Eingriffen ist oft weniger mehr.

Auf diese neue Art möchten wir in den nächsten Monaten, Jahren und Jahrzehnten mit der Triebelsheide im Norden Wuppertals umgehen. Der “Apfelhain Triebelsheide” lädt uns dazu ein. Die 2 ha große Fläche (z. T. Nasswiese) mit dem “Erholungsheim” ist dem Verein “Bewusst Leben” anvertraut und möchte in die Zukunft geführt werden.

Wir erkunden die Natur ringsum und überlegen gemeinsam, was wir dort perspektivisch auch inhaltlich machen wollen, z. B. eine Kräuterwanderung, ein Fastenseminar, einfach eine Hängematte aufhängen und sich erholen, regelmäßige Treffen von Gruppen, Bienenstöcke usw. Auch entwickeln wir erste Ideen für notwendige Arbeiten an der “Hütte” und im nahen Umfeld.

Alle die, die lieber direkt etwas Praktisches in einer ruhigen und liebevollen Art tun möchten,  können sich gerne an den beiden Tagen bei der Errichtung einer Totholzhecke einbringen.

Bringt ne Kanne Tee oder Kaffee mit. Ihr seid – sei es auch nur auf eine Stippvisite – herzlich willkommen!!! Rückfragen bitte an mich,  0151 201 46 081 oder DieterVerst@yahoo.de.

Der Zugang ist über einen kurzen Waldweg, der hinter der Triebelsheide 9 links abbiegt oder von unten über den Schevenhofer Weg vor den Containern.

Wohl an und herzliche Grüße

Dieter Verst

Spendenaufruf „Apfelhain Triebelsheide“


Anfang des Jahres haben rd. 20 Frauen, Männer, Familien, Kinder mit dem Pflanzen der ersten
2 Obstbäume den Grundstein für ein neues Kapitel der Triebelsheide gelegt. Mittlerweile
schlängelt sich eine Allee aus 25 hochstämmigen Obstbäumen mit einem Baumkreis in der
Mitte die 2 ha Wiese hinauf. Äpfel, Birnen und eine Pflaume werden bald erstmalig blühen und
in den nächsten 30, 40 Jahren reiche Frucht bringen.
Unsere Idee:

Wir möchten das wunderschöne Gelände auf der Kleinen Höhe im Norden Wuppertals
zu einem Natur-, Obst- und Kulturgarten mit einem guten Miteinander von Mensch und
Natur entwickeln
für Mitglieder des Vereins und weitere Gruppen (Familien, was Mann gut tut, Frauen,
Kinder- und Jugendgruppen, z. B. Pfadfinder, spezielle Kräuter-, Imkerkurse etc.) nutzen
für die Öffentlichkeit bei Festen, der Obsternte usw. öffnen.
Mögen wir Menschen hier Erholung und Freude, Orientierung und Erfüllung im Einklang mit
dem Großen Ganzen finden.

Das sind ambitionierte Ziele! Warum auch nicht!

Neben der großen Wiese benötigen wir dazu auch eine angemessene Räumlichkeit. Dazu
bietet sich oben auf dem Gelände die gut 100 qm große „Holzhütte“, 1959 als „Erholungsheim“
genehmigt, an. Das Gebäude ist deutlich in die Jahre gekommen und muss saniert werden.
Dach, Außenwände und Fußböden müssen gänzlich isoliert und teilweise ausgebessert
werden. Es bedarf neuer Fenster, einer neuen Elektrik und Heizung. Küche und Toiletten sind
ebenfalls Instand zu setzen. Auch bedarf es weiterer Parkplätze.
Für diesen großen Wurf benötigen wir rd. 40.000 €. Einige Firmen berechnen uns
erfreulicherweise nur die Materialkosten. Aus der Vereinskasse können wir 6.000 € beisteuern.
Über weitere 14.000 €!!! liegen uns schon feste Spendenzusagen (z.B. Stiftung Herzkönige
e.V.) vor. Weitere 20.000 € sind somit noch offen und dafür bitten wir Sie um Ihre großzügige
Spende. Geben Sie das, was Ihnen möglich und die Zukunft der Triebelsheide Wert ist. Egal ob
10, 20 oder 5.000 €, alle Beträge sind herzlich willkommen.

Kontaktdaten

Dieter Verst und Andreas Dittmar, (triebelsheide@gmail.com)
Spendenbescheinigungen sind möglich. Bitte sprechen Sie uns dann vor der Überweisung an.
„Bewusst Leben e.V.“ Sparkasse Wuppertal, IBAN DE 09 3305 0000 0000 9358 74
Auf denn! Nutzen wir die Chancen, die uns das Leben bietet!

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Wuppertal, 14.4.2018 – „Bewusst Leben – bergischer Verein für Gesundheit und Natur“

1. Vorsitzender Dieter Verst, Benzstraße 8, 42117 Wuppertal, Tel. 0151 20146081